Wunschkind

IMG_3020

Es war wieder Frühling. Wie jedes Jahr wurden in den Bäumen Nester gebaut, Eier gebrütet und dabei Familien gegründet.

Auch das Eichhörnchen freute sich darauf, bald einmal eine eigene Familie zu haben und besprach deshalb seinen Wunsch mit dem Rotkehlchen. Es war sich nämlich nicht ganz sicher, wie man eine eigene Familie bekommt, aber das Rotkehlchen wusste, dass man nur ein Nest bauen musste. Der Rest geschah dann ganz von alleine. Man braucht nur ein wenig Geduld. Also bauten sie zusammen ein Nest. Und dann ... warteten sie auf ein Ei.

Eines Morgens geschah das Wunder. „Wir haben ein Ei!“, rief das Rotkehlchen ganz aufgeregt. Und tatsächlich. Ein Riesenei befand sich in ihrem Nest. Ob das gut gehen würde? Das Ei war doch viel zu gross! Aber das Eichhörnchen fand das Ei ganz genau richtig. Also begannen die beiden sofort, das grosse Ei zusammen zu beschützen und auszubrüten.

Eines Tages schlüpfte ihr Küken. Und es wuchs, und mit ihm sein Hunger. „Eine Familie zu haben ist anstrengender als ich dachte“, sagte das Rotkehlchen. Aber es macht glücklich! 

Wie die Geschichte mit dem Küken der beiden weiterging, sei an dieser Stelle nicht verraten. „Wunschkind“ gehört zu meinen absoluten Lieblingen in Sachen Bilder-und Kinderbücher. Sehr gerne sehe ich mir alleine oder zusammen mit Kindern das Buch an. Welch eine schöne Geschichte. Geht wirklich mitten ins Herz! Das Buch macht Mut und Freude. Es zaubert Menschen, ob mit oder ohne eigene Kinder, bestimmt ein Lächeln ins Gesicht! Die Texte sind kurzgehalten und die Bilder sehr ausdrucksstark. Danke Lilli L’Arronge fürs Schreiben und Zeichnen von „Wunschkind“.

Buchbesprechung von Tonia von Gunten, 2018, Elternpower.ch

 

Das Buch ist 2014 in der 2. Auflage bei Jacoby & Stuart, Berlin, mit Faden gebunden, quadatisch, hardcover, farbig illustriert, erschienen.