Fische retten!

Nun hab ich sie auch, die neuen Beutel für Früchte und Gemüse. Kennt ihr sie schon? Die sind aus Polyester, waschbar und lassen sich immer wieder verwenden. Wenn man sie nicht immer zu Hause vergessen würde ...

Ich bin es mir einfach noch nicht gewohnt, sie vor dem Einkaufen einzupacken. Dabei wären sie so leicht und praktisch. Ach, was bin ich doch für ein Gewohnheitstier! Jahrelang riss ich diese dünnen Plastiksäcke im Laden von der Rolle. Und bekanntlicherweise ändert man seine Gewohnheiten nicht so schnell, das stelle ich einmal mehr fest. Jene aus Plastik sollen der Vergangenheit angehören. Wenigstens bei uns zu Hause. Ich will doch nicht, dass die Dinger jahrelang im Ozean rumschwimmen und dafür sorgen, dass die Fische verelenden, ja dass die Umwelt geschädigt wird.

Doch nun - ist alles anders und viel besser: Ich hab die Mehrwegbeutel dabei! Ich werde die Fische retten! Ich werde Grün! Zuviel Plastik landet in den Meeren, und da mach ich doch nicht mit! Es zaubert mir ein Lächeln auf die Lippen, oh, welch gute Tat ich beim Früchte kaufen vollbringen kann, ohne mich dafür gross anzustrengen. Allen rundherum möchte ich die neuen, dünnmaschigen Säckli auf der Stelle empfehlen. „Kennen Sie die schon? Es gibt sie gleich dort drüben! Wie wunderbar.“

So fülle ich nun drei Grapefruits in den letzten meiner neuen Beutel. Jetzt drucke ich die entsprechende Etikette aus, während eine Kinderstimme in meiner Nähe ertönt: „Schau, Mami, ich hab dir schon mal ein paar Plastiksäckli abgerissen!“

Ok. Das wars dann wohl für heute mit dem Fische retten. Aber Morgen ist ein neuer Tag.