Hellwach, achtsam und gelassen

IMG_512_20190319-160757_1

 

Niemand hat gesagt, dass Eltern immer gelassen sein müssen. Ich denke, das ist auch gar nicht möglich. Und doch wären es die meisten von uns gern immer wieder ... aber wie macht man das?

Kann man es vielleicht lernen? Und was hat es mit dieser "Achtsamkeit" an sich? Wie übernehmen wir die Führung für unser Leben? Für mich ist es eine wunderbare und schöne Haltung wie auch ein innerliches Training, dass für eigene Stabilität und ganz viele Glücksmomente sorgt. Das Erlernen der Achtsamkeit wirkt sich positiv auf die psychische Gesundheit von Menschen aus, dies wurde mehrfach wissenschaftlich belegt. Aber davon will ich gar nicht sprechen, denn wer mag sich hier bei mir mit Studien abmühen? :-) Beim Training geht es nicht darum, etwas zu erreichen. Zu Proben und am Schluss eine Prüfung abzulegen. Es geht darum, es einfach zu tun. 

Interessant finde ich ja die sogenannten Lebenskompetenzen (nach WHO). Es sind dies: Selbstwahrnehmung, Empathie, Stressbewältigung, Gefühlsbewältigung, Kommunikationsfertigkeit, Beziehungsfähigkeit, Kreatives Denken, Fertigkeit, Entscheidungen zu treffen, Problemlösefähigkeit. 

Tönt gut, nicht? Alles Dinge, die wir in der Schule gelernt haben? Nun, ich bin mir nicht sicher. Bei all dem würde uns die Haltung der Achtsamkeit einen grossen Dienst erweisen.

Was ist Achtsamkeit?

Achtsamkeit ist eine Lebenshaltung. Wir entscheiden uns mit Absicht, im gegenwärtigen Moment präsent zu sein. Wir erkennen, erleben und nehmen an, was jetzt gerade ist. Dadurch begegnen wir dem Leben quasi mit Absicht, Präsenz und Offenheit. Dabei sind wir uns dessen, was in und um uns abgeht, besser bewusst. Wie oft tue ich stattdessen etwas "automatisch", im "Autopiloten"? Fahre Auto, wasche ab, räume auf, esse ... und dabei bin ich gedanklich in der Vergangenheit oder Zukunft und verpasse den jetzigen Moment. Dadurch ist es mir oftmals nicht möglich, einen Reiz bewusst wahrzunehmen, innezuhalten und dann erst zu reagieren und zu entscheiden.

Ja, es ist so. Wenn ich weiss, was ich tun kann, wenn mir der Wind mal wieder ins Gesicht bläst, (und er hat mir schon öfters ins Gesicht geblasen. Euch allen bestimmt auch), hilft das sehr. Wenn ich es dabei schaffe, alles was ist anzunehmen, zu geniessen, zu lösen, zu erledigen, zu leben, ohne dass es mich aus den Socken haut, und ohne dass ich das Gefühl oder die Gedanken habe, ausgelaugt, kaputt und mit viel zu wenig Zeit durchs Leben zu hetzen, dann bin ich zufrieden! Und mein Lebensziel ist, glücklich zu sein. Passt also ganz gut!

Ich würde mich sehr freuen, euch am Workshop in Bern zu sehen!  

Hellwach, Achtsam & Gelassen

http://www.elternpower.ch/angebot/26-workshops/111-hellwach-achtsam-gelassen

 

Herzlich, Tonia von Gunten